Batoning, ja oder nein

Ich habe es einfach ausprobiert. Es war ganz einfach. Beim heutigem herum stromern im Wald, habe ich einfach einen Ast mit dieser Technik abgehackt. Natürlich von einem Baum, der vom Sturm umgestürzt ist. Aus dem Ast habe ich mir dann einen langen Zelthering mit Haken und Spitze geschnitzt.
.
Das Messer (es ist ein altes Messer mit beschädigtem Griff) leidet darunter. Auf dem Rücken der Klinge hat sich vom Aufschlag mit einem Knüppel eine scharfe Kante gebildet. Zuhause habe ich diese Kante mit einem Sensen Schleifstein glatt geschliffen. Die Klinge habe ich ebenfalls mit diesem Sensen Schleifstein scharf gemacht. Danach alles mit Wasser sauber gespült und gut abgetrocknet. Damit das Messer nicht rostet, habe ich es einfach mit Salatöl eingerieben.
.
Ergebnis: Batoning ja, aber nur mit einem alten Messer, wenn man das Messer hinterher pflegen und wieder glatt schleifen kann. Das Messer nutzt sich davon schneller ab oder geht kaputt. Neue gute Messer sind hier für zu schade. Neue Messer sollten zum Schnitzen, zur Nahrungszubereitung und zum schneiden genutzt werden. Das nächste mal werde ich mir einen scharfen und geeigneten Stein (Steinaxt) zum batonieren suchen. So wie die Buschmänner das machen. Die Buschmänner sind eins mit der Natur und deshalb überleben sie. Im Survival Fall darf das Messer nicht kaputt gehen. Ein Messer ist zum batonieren nicht optimal geeignet.
.
Bis bald im Wald
.
05.04.2018
Habe mir heute im Baumarkt eine Klappsäge gekauft.